Was tun, wenn aus dem Hörgerät nichts mehr zu hören ist?

von Paul Gerland November 07, 2020

Was tun, wenn aus dem Hörgerät nichts mehr zu hören ist?

Immer wieder kommt es dazu, dass das Hörgerät plötzlich keinen Ton mehr von sich gibt.

Als allererstes sollten Sie prüfen, ob die Batterie noch in Ordnung ist.

Sollten Sie sich hierbei nicht sicher sein, nehmen Sie sich am besten eine neue frische Batterie, ziehen die Klebefolie ab, lassen die Batterie ca. eine Minute an der Luft „atmen“ und setzen diese dann in Ihr Hörgerät ein.

Wenn auch das nicht hilft, muss etwas genauer geschaut werden.

Generell gibt es am Hörsystem zwei Bauteile, die durch Verunreinigungen zu einem Totalausfall führen können.

  • Verunreinigungen am Mikrofon
  • Verunreinigungen am Hörer/Lautsprecher

Im folgenden können Sie lesen, wie Sie Ihre Hörsysteme wieder zum laufen bringen:

Verunreinigung am Mikrofon

Häufig ist es der Fall, dass bei einem Totalausfall der Hörgeräte nur eine Verunreinigung vorliegt. In diesem Fall sollten Sie überprüfen, ob die Mikrofone frei von Verschmutzungen sind, damit eine reibungslose Schallaufnahme gewährleistet ist.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wo genau die Mikrofone liegen, fragen Sie uns oder wenden Sie sich an Ihren Akustiker.

Sind die Mikrofone frei von Verunreinigungen, brauchen Sie nichts weiter tun. Eine Schallaufnahme ist somit gewährleistet.

Sollten jedoch Hautschuppen oder Ähnliches auf dem Mikrofon liegen und dieses verdecken, können Sie die Mikrofonöffnungen vorsichtig mit einem kleinen Bürstchen freibürsten.

Verunreinigungen am Hörer

Ist nach Prüfen und Reinigung der Mikrofone immer noch nichts zu hören, muss nun der Schallaustritt betrachtet werden.

In 90% aller „Totalausfälle“ eines Hörsystems liegt dort das Problem.

Meist ist der Schallaustritt verschlossen, sodass nichts „aus dem Hörgerät heraus kommt“.

Da es verschiedene Bauformen von Hörsystemen und unterschiedliche Vorgehensweisen gibt, können nicht alle in diesem Artikel berücksichtigt werden.

Besitzen Sie ein Hörgerät mit einem externen Lautsprecher (Ex-Hörer Hörgerät) oder ein In-Ohr-Hörsystem (IdO), so können Sie relativ einfach den Schallaustritt überprüfen.

Prüfen Sie als Erstes die Schallaustrittsöffnung. Bei einem maßgefertigten Ohrstück können Sie diese Öffnung direkt sehen, ansonsten müssen Sie das Silikon-Schirmchen zusätzlich entfernen. An der Austrittsöffnung befindet sich i.d.R. ein Sieb, auch „Filter“ genannt. Dieser hat meist eine weiße Farbe.

Sollte das Siebchen mit Ohrenschmalz o.ä. verschlossen sein, müssen Sie dieses austauschen. Hierzu bietet jeder Hörgeräte Hersteller ein anderes „Filtersystem“ an.

Wichtig beim Tausch ist zu beachten, dass das alte Sieb unbeschädigt ist, ansonsten können Sie schnell die empfindliche Lautsprechermembran beschädigen.

Wenn auch diese Maßnahme nicht geholfen hat oder Sie sich bei der Durchführung unsicher fühlen, muss der Fachmann ran. Da alle weiteren Schritte spezielles Werkzeug benötigen oder gewisse Teile ausgetauscht werden müssen.

Filter und Siebe finden Sie auch bei uns im Shop.


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

Hygiene durch UV-C
Hygiene durch UV-C

von Paul Gerland November 01, 2020